Category Archives: Digitale Transformation

Digitale Transformation

19Apr/17

Test NG – Testen

TEST NG

TestNG ist ein Framework, welches zum Testen von Java-Programmen geeignet sind. Besonders für automatisierte Test einzelner Methoden und Klassen wird dieses Framework genutzt. Mit diesem Framework können Tests parallel, gruppiert und Parameter steuernd durchgeführt werden.

Mit der Assert Funktion können Checkpoints in einem Test eingesetzt werden. Diese Initiative unterstützt die Überprüfung von Testannahmen. Erwartete und eigentliche Werte werden verglichen und ein Ergebnis (true oder false) wird ausgegeben.

Assert statements:

  • assertTrue () oder Assert.assertFalse();

Die erste Frage schlägt den Test fehl und stoppt die Ausführung vom Test, wenn der eigentliche Output false ist.

  • assertEquals()

Sofern die Antwort true ist, wird die Ausführung fortgefahren.

 

Mit den bekannten Assert Methoden werden die Prüfungen eins nach dem anderen durchgeführt. Doch wenn ein Testfall (TF) fehlschlägt kommt es zum Abbruch der Methode. Die weiteren Testfälle nach dem fehlgeschlagenen werden nicht ausgeführt. Damit alle Methoden getestet werden, sollte die Klasse

SoftAssert verwendet werden. Hiermit werden alle Methoden ausgeführt. Die hierfür relevante Methode lautet assertAll().

Bei der Erstellung einer TestNG Klasse können zusätzliche Methoden eingefügt werden (Mit eclipse kann dies bei der Erstellung der Klasse erfolgen), damit diese Methode vor bzw. nach jeder Methode oder Klasse ausgeführt werden kann.  Anbei ein Beispiel:

Testfälle werden in Test-Klassen eingefügt. Es liegen mehrere Testklassen vor, die jeweils eine Funktionalität beschreibt. Beispiel: Wie haben 10 Seiten einer Webseite zu testen. Je Seite wird eine Testklasse erstellt. Jeder dieser Testklasse wird in ein TestSuite aggregiert. Für einen Regressionstest kann es ein TestSuite geben, wo alle Testklassen eingefügt werden.

 

 

 

TestNG ermöglicht mir Hilfer einer XML Datei oder Annotationen Testmethoden und Tests zu gruppieren, zeitliche Abfolge einzustellen. Auch ein Testsuite wird in der Datei eingestellt.

 

Der Test wird von der XML Datei aus initiiert. Es können mehrere <Test> vorliegen, so dass man die Ausführung von einzelnen Methoden bevor und nach bestimmten Testmethoden definieren kann.

@BeforeClass(alwaysRun=true)  à Mit dieser Annotation  wird die Methode immer ausgeführt!

@Test(groups = {„Auto“, „Fahrrad“})  -à Mit diesem Annotation  können Methoden gruppiert werden. In der Konfigurationsdatei ist die Ausführung hinsichtlich der Gruppen nochmal zu spezifizieren. Mit einem define Tag in der XML Datei können auch mehrere Gruppen definiert werden.

Wie erstellt man abhängige Testmethoden? Es gibt Methoden, die abhängig von Ergebnissen anderer Methoden.

Hierfür muss bei der Erstellung der Methode die Annotation @Test (dependsOnMethods={}) eingefügt werden-

 

In dem obigen wird Testmethode 2 nur ausgeführt, wenn die Testmethode 1 ausgeführt wurde

Mit alwaysRun wird gesagt, dass die Methode immer ausgeführt werden soll, auch wenn die testMetod2 nicht erfolgreich ist.

Wie gibt man Parameter bei der Ausführung von Methoden mit? Diese Parameter werden in der XML Datei definiert.

In der Methode muss eine Annotation @Parameters eingefügt werden.

Der Schlüssel ‚Browser‘ wird gelesen und sein Schlüssel wird dann der Methode übergeben.

 

Wie können Testmethoden parallel ausgeführt werden?

Beim Tag suite muss das Argument parallel eingeschlossen werden. Hiermit können auch Klassen parallel ausgeführt werden. Dies definiert man in der Konfigurationsdatei.

Sie möchten eine Testmethode mit mehreren Inputs testen? Je Input eine Methode zu schrieben ist nicht effizient. Sie können aber mehrere Inputs einer Methode mitgeben.

 

 

Mit dem Annotation Dataprovider und dem Namen können einer Methode  Inputvariablen übergeben werden. Auch bei der Testmethode muss selber Name des DataProviders übergeben werden. In dem Fall oben werden die Methoden 3-mal mit den Inputs ausgeführt.

Empfohlen wird, dass DataProvider seine eigene Klasse hat. Die @Test Annotation muss auch den Namen der Klasse mitteilen, damit sie weiß wo er für nach DataProvider zu suchen hat.

ITestResult

Nach jeder Testmethode kennt das Objekt ITestResult das Resultat der letzten Testmethode. Mit diesem Wissen kann man eine beliebige weitere Aktion ausführen. Anbei ein Beispiel, wo der Name der Methode schreibt, wo es zu einem Fehlergekommen ist.

 

 

TestNG – Listener

TestNGListener hört nach Events zu. Wenn ein bestimmtes Even eintritt, kommt es zur Ausführung von definierten Methoden.

  • IInvokedMethodListener
  • Diese Klasse bietet die Implantierung der Methoden
  • afterInvocattion() und beforeInvocation() Diese werden vor und nach jeder Methode ausgeführt. in der Testklasse ausgeführt

 

 

 

ITestListener(){}  ::LISTENS DEPOENDING ON TEST result…success, or start of the test

Eine weitere Klasse ist ITestListener. Hiebei wird vor und nach einer Test-Methode oder Test-Klasse durchzuführenden Methoden beschrieben.

Für Suite gibt es die Klasse ISuiteListener, wo definierte Methodeb (onStart und onFinish) beim Start und Ende des Suites ausgeführt wird.

19Apr/17
software testen IT

Selenium Webdriver

Elemente auf der Webseite finden und mit diesen Aktionen ausführen:
Eindeutige und einzigartige Identifikationswege mit Hilfe des DOM (Document Object Model) müssen bei den Elementen auf der Webseite identifiziert werden, damit man mit diesen, Aktionen wie klicken, Mouse Over, Text senden durchgeführt werden können.

X können in dem Fall id, name, classname, xpath(Syntax eines xpaths: .//TAG[@attribute= value]

), linktext, parital linktext, tag name, selector sein, die sie mit Hilfe von F12 und klicken des Elements identifizieren können. Ein kleiner Tipp ist das Installieren der Addons Firebug und Firepath auf Mozilla Firefox. Diese vereinfachen das Finden der Elemente.
Auch mit CSS Elementen wie ID und Class können Elemente eindeutig identifiziert werden
z.B. driver.findElement(By.cssSelector(selector)c)

Diese Elemente müssen einzigartig auf der Webanwendung / Webseite sein. Der Hinweis „matching node“ onyl! bei Firepath bei der Eingabe des xpath beispielsweise ist ein Hinweis auf eine eindeutige Identifizierung eines Webelements.

Was macht man mit den gefundenen Elementen? Welche Aktionen werden durchgeführt?
 Auf den Elementen wird geklickt
 Eingetragene Werte werden gelöscht
 Auf einem Radiobutton wird geklickt
 Beim Dropdown Menu wird ein Wert selektiert
 Nach unten und nach oben scrollen
 Zwischen Webseiten wird navigiert / gesprungen

Darüber hinaus können Werte von Attributen eines Elements in einem Datentyp gespeichert werden.
WebElement element = driver.findElement(By.id(„name“));
String attributeValue = element.getAttribute(„type“);

Wie wähle ich ein Feld in einem Kalender aus?
Siehe Bild

Auch beim Integrieren eines IFrames gibt es Besonderheiten. Ein IFrame ist wie eine neue Seite zu berücksichtigen.

Wegen Wartbarkeit ist es ratsam den Code übersichtlich zu halten. Hierbei können generelle Methoden helfen.

Screenshots beim Testen
Besonders beim Testen hat eine ausführliche Dokumentation eine hohe Signifikanz. Da darf ein Screenshots nicht fehlen. Doch auch hierfür bietet Selenium eine einfache Möglichkeit an mit Hilfe der Klasse TakeScreenshot.

Implicit wait & Explicit wait

Wichtig ist eine Wartezeit nach dem Finden von Webelementen zu implementieren. Je nach Ladezeit ist es wichtig, dass einige Elemente Zeit brauchen bis sie fertig geladen sind. Wenn eine Wartezeit nicht implementiert ist, dann können Aktionen auf die geplanten Webelemente nicht durchgeführt werden. Es kommt zur Fehlermeldung. Aus dem Grund ist es wichtig diese Wartezeiten (in Sekunden!) einzubauen. Hierbei gibt es zwei verschiedene Wege:
1. Implicit Wait: Falls ein Element nicht sofort verfügbar ist, sagt der WebDriver dem DOM eine gewünschte Zeit zu warten. Bevor ein Fehler (oft ein Exception) geworfen wird, wird die gewünschte Zeit gewartet. Der Defaultwert ist auf 0 Sekunden gesetzt. Ein empfohlener Wert liegt bei 3 Sekunden.
driver.manage().timeouts().implicitlyWait(3, TimeUnit.SECONDS);

2. Explicit Wait: Mit dieser Wartezeit wird die Ausführung einer Aktion bis eine Bedingung erfüllt ist pausiert / gewartet. Diese Wartezeit kann im Gegensatz zu dem „implicit Wait“ für nur bestimmte Elemente definiert werden. Aus unterschiedlichen Gründen kann das Laden von bestimmten Elementen mehr als 30 Sekunden dauern. In diesen Fällen macht der „implicit Wait“ keinen Sinn. Beispiele für die anknüpfbaren Bedingungen sind
 elementToBeClickable
 presenceOfElementLocated
 titleContains

„elementToBeClickable; presenceofElementLocated; - Beispiele für Elemente

 

Einbinden von JavaSript:
Für das Ausführen von JavaScript Code ist das Einbinden von JavaScript ebenfalls möglich.

JavascriptExecutor jse;
jse = (JavascriptExecutor)driver;
jse.executeScript(„window.scrollBy(0, 600)“);

JUnit ist ein test-framework:
@BeforeClass - VOR DER ersten Testmethode in der aktuellen klasse wird ausgeführt
@AfterClass  nach der letzten Testmethode in der aktuellen klasse wird ausgeführt
@Before  wird vor jeder Methode ausgeführt
@After  nach jeder Methode
@Test dies ist mein Test fall…> inkludier im Bericht
Test Framework:
Ein Test Framework definiert den Rahmen für Testfälle, damit sie den Standards folgen. Dies erhöht die Genauigkeit und die Wartbarkeit des automatisierten Testprozesses.

Das automatische Testen schaut einfach aus. Sie finden Webelemente und führen Aktionen aus. Doch je mehr Testfälle vorliegen desto schwerer wird es diese zu warten. Wenn mehrere Codes für eine Seite gemacht wird dann wird eine kleine Änderung zu Änderung von zahlreichen Codes führen. Es wäre besser wenn in einer Klasse alle Elemente definiert werden. Diesen Gedanken führt das Page Object Model aus.
Page Object Model:
Jede Seite wird als sein Objekt betrachtet. Jede Page Klasse enthält statische Methoden um alle Elemente einer Seite zu wiedergeben. Somit wird eine Seite wartbar und nachhaltig kann sie verbessert werden. Es gibt schließlich eine Methode die auf die Elemente zugreifen und diese Aktionen wie sendkeys(), oder clear() etc. durchführt. Dieses Model verwendet ein Object Repository für die Web UI Elemente.
Page Factory:
Bei Page Factory werden Object repository und Testmethoden getrennt betrachtet. Mit Hilfe der Annotation @ FindBy können Webelemente gefunden werden. Die initElements Methode initialisiert die WebElemente. EineKlasse mit allen Objekt wird erstellt..

Somit können Methoden auf diesen Topf von Elementen zugreifen.
Somit werden Methoden erstellt, welche sprechend sind und einfach können Methoden erstellt werden. Diese sind wartbar. Diese effiziente Codingstrategie verhindert das Duplikat von Code.

Der Code ist übersichtlich und vorallem sprechend und leicht zu ändern.
Vorteile:
Objekte einer Seite sollten von den Tests getrennt werden
• Object repositry ist unabhängig von Testfällen
• Weniger und übersichtlicher Code
• Methoden erhalten realistischere Namen so dass dies leicht verständlich ist für alle Beteiligen.

Prüfen von Links einer Webseite
Wichtig ist auch zu prüfen, ob alle Links einer Seite auch funktionieren. Hierzu kann der folgende Code dienen.
//Mit dieser Methode werden alle Links in eine Liste gespeichert.
Public static List clickableLinks(WebDriver driver) {
List linksToClick = new ArrayList();
List elements = driver.findElements(By.tagName(„a“));
elements.addAll(driver.findElements(By.tagName(„img“)));

// Mit dieser Methode wird der HTTP Code der jeweiligen URL geprüft und eine entsprechende Antwort wird geliefert.

Ein komplettes Projekt wird ein folgende Pakete haben:
PageFactory, Pages und Test.

Mit AjaxELementLocatorFactory wird das langasame Laden in PageFactory identifziert
AjaxELementLocatorFactory factory = new AjaxElementLocatorFactory (driver, 100);

Erst nach 100 Sekunden wenn ein Element nicht sichtbar ist eine Aktion auszuüben würde ein „NoSuchElementException“ geworfen.

19Apr/17

Logging – Testautomatisierung

Log4j.2.x Version

Log4j api kann verwendet werden um die Log-Infrastruktur im Test einzubauen. Mit dieser API können verschiedenen Logging Levels angewendet werden.  Auch ein Logfile kann erstellt werden.

3 wichtige Bestandteile sind:

  1. Logger – ist eine Klasse, um Loginformationen auf verschiedenen Ebenen zu dokumentieren
  2. Appenders – sind Objekte, welche Logger Objekte helfen in verschiedenen Outputs zu loggen. Appenders kann eine Datei, Konsole oder eine Datenbank als ein Zielort für ein Log bestimmen.
  3. Layouts – wie schon der Name sagt, dient die Layout Klasse die Darstellung des Outputs der Loginformationen zu definieren

Log4j prüft die Einstellung im log4j.<Konfiguratoinsdatei wie json oder xml) für die Konfiguration des Pfades.

 

17Apr/17

Digitale Transformation bei Banken – Einführung von BPM

Computer und seine digitale Transformation

Die digitale Transformation bei Banken kommt langsam zum Rollen trotz der zahlreichen aktiven regulatorischen Themen.  Diese verpflichtenden Anforderungen setzt Banken unter Druck ihre Priorität auf diese regulatorischen Projekte zu setzen. Doch wo bleibt das Geld dann für die strategisch wichtigen Projekte, die für die Nachhaltigkeit der Banken sorgt?

Banken machen seit zahlreichen Jahren Geschäfte mit Kunden. Essentiell beim Handeln mit dem Geld ist das Vertrauen zwischen den beiden Parteien. Eine große Geschäftsbank hat zahlreiche Filialen und Verwaltungszentralen in verschiedenen Standorten.  Sie ist vielfältig aufgebaut, so dass sie auch je Standort bisschen anders funktioniert.

Hierdurch liegt keine Standardisierung der Prozesse oder eindeutigen Zuständigkeiten der Aufgaben vor. Auch gibt es selten eine Prozesstransparenz, wonach sich die Mitarbeiter richten können. Ohne diese signifikanten Bausteine ist die Digitale Transformation schwer möglich.

Die ersten Schritte Richtung Digitalisierung oder auch digitaler Transformation kann eine Bank mit der Einführung von BPM starten.

Die Verkaufsleute von BPM Systeme reden BPM stark und heben Ihr Prozessmanagement Systeme wie z.B. Camunda oder IBM BPM hervor.

Die Perspektive im Business:

  • Prozesse werden standardisiert
  • Prozesstransparenz liegt vor
  • Schwächen an Prozessen könne aufgedeckt werden
  • Aufgaben von Mitarbeiter können kontrolliert werden
  • Aufwand je Prozess ist quantifizierbar bzw. messbar
  • Prozesse können nachhaltig aufgebaut und verändert werden

Für einen Mitarbeiter in der Leitungsposition hören sich die Argumente sehr positiv an und die hierdurch mögliche strategische Ausrichtung macht es schwer dieses Proposal abzuschlagen.

Achtung! Die Schwierigkeit liegt in der Umsetzung!

  1. Kann man mit internen Ressourcen eine Prozesstransparenz ausarbeiten? Liegt die Expertise vor?
  2. Wie aufwändig ist die Prozessdarstellung?
  3. Wird ein Wiederstand von den Mitarbeitern vorliegen?
  4. Passt das selektierte IT System zur IT Infrastruktur?
  5. Wie einfach ist die Wartung eines solchen Systems?
  6. Liegen interne IT Experten vor oder müssen diese angelernt werden?
  7. Wie sieht die Abhängigkeit von externen Ressourcen ab?
  8. Wie sind sprechen die angebundenen Systeme wie Dokumentenmanagementsystem, Vorsysteme oder nachgelagerten Systeme.

 

 

Erst wenn auch diese Fragen mit den entsprechenden Verantwortlichen im Unternehmen abgestimmt sind, sollte eine Einführung in die digitale Welt mit BPM anfangen.

18Mrz/17

Selenium – Testautomatisierung

Selenium ist ein Framework, welches automatischen Softwaretest bei Webanwendungen, anbietet. Diese freie Software wurde unter der Apache 2-0-Lizenz veröffentlicht. Mit Selenium ist das automatische testen bei Webanwendungen. Welche viel Tipparbeit abnehmen bei manuellen Testern abnimmt.

Selenium DIE

Diese Webanwendung  ist für einen schnellen einfachen Einstieg geeignet. Als Firefox Addon kann man sich die Software problemlos (abhängig von Ihrer Firefox Version) installieren. Mit dieser Anwendung ist es möglich Szenarien aufzunehmen und diese in einem Testfall innerhalb der Anwendung  abzuspielen.  Die Testfällle können mittes „verify“ und „assert“ angereichert werden, so dass erfolgreiche und nicht erfolgreiche Testfälle dokumentiert werden.  Einzelne Testfälle lassen sich auch in Testsuite hinzufügen. Diese Bequemlichkeit wird allerdings nur dem Browser Mozilla Firefox zur Verfügung gestellt. So einfach auch das automatische Testen hiermit gemacht wird, ist ein browserunabhängiger Test nicht möglich. Besonders bei großen Projekten hat Selenium IDE schwer wartbar zu sein. Kleinere Änderung an der  Software können zum Nicht-Funktionieren von des aufgenommenen Testfalls führen.

Anschließend gab es e Selenium Remote Control (RC), wobei der Selenium Server von einem Client in verschiedenen Programmiersprachen ferngesteuert wurde. In jedem JavaScript unterstützten Browser hat die Anwendung funktoineirt. Doch ist jeder Browser indiviuell fernzusteuern. Allerdings wurde diese Software mit dem Release von Selenium WebDriver kaum gebraucht.  Bei funkrioneirt der Webdriver als eine Schnitstelle zu den Browsern. Programme werden mit den Webdriver Methoden geschribene. Diese können mit einem Code  ein Testfall oder Testsuite verschiednene Browser getestet werden.

Somit muss nur für den WebDriver Interface programmiert werden

1 x Methode für einen Browserà Firefox Driver, IE Driver, Chrome Driver, Others…

WebDriver ist ein Interface / SST das version 2.0 von Selenium ist.

Jeder Browser hat seine eigene Klasse um die Mehoden von Webdriver zu nutzen. Je Browser muss der Driver heruntergeladen und im Code darauf hingewiesen werden. Damit der Driver auch die korrekte Anwendung ausführt.

  • FirefoxDriver
  • ChromeDriver
  • InternetExplorer Driver
  • Safari Driver
  • EventfiringWebDriver

// instanziieren eines Webdrivers

 

25Feb/17

Digitale Transformation – Wieso muss ein Unternehmen in die digitale Welt seine Schritte machen?

Digitale Transformation – Ist die digitale Transformation eine Chance oder
eine Gefahr für die Mitarbeiter?

Die digitale Transformation soll die Arbeit der Mitarbeiter eines Unternehmens erleichtern. Gleichzeitig wird die Frage hervorgerufen, ob diese auch zur Streichung von Stellen führen kann.

Hierbei ist die Frage mit einem „Ja“ zu beantworten. Doch müssen Unternehmen die Perspektive der Mitarbeiter und andersherum muss ebenfalls die Perspektive verstanden werden.

  1. Ein Unternehmen arbeitet Tag für Tag daran erfolgreicher zu werden; dies wird oft mit Schlagwörtern wie „Marktanteil gewinnen“, „Umsatz steigern“, oder auch „Kosten reduzieren“ assoziiert. Darüber hinaus liegt der Wettbewerbsdruck ebenfalls vor. Damit ein Unternehmen langfristig erfolgreich sich in der Wirtschaft platzieren kann, ist stets dessen Optimierung notwendig. Hierzu ist die digitale Transformation ein viel versprechendes Instrument.
  2. Die Mitarbeiter können diesen Wandel sowohl als eine Chance als auch eine Bedrohung sehen. Eine Chance wäre für die aktiven Mitarbeiter da, diese aktiv an diesen Wandel zu beteiligen und sich lernend diesem Thema zu nähern. Sie entwickeln sich weiter und bringen somit auch das Unternehmen weiter.
  3. Doch die Mitarbeiter die nicht wandlungsfähig sind, hängen bei einer radikalen Transformation an dünnem Ast. Wenn Sie sich weigern droht Ihnen eine Kündigung. Oftmals sind Mitarbeiter mit langer Betriebszugehörigkeit schwer zu kündigen. Auch die negativen finanziellen Auswirkungen im Rahmen von Abfindung oder auch Themen mit dem Betriebsrat können den Unternehmen solch eine Transformation erschweren.

Fazit: Eine digitale Transformation funktioniert bei einem Unternehmen, wenn die Mitarbeiter des Unternehmens bereit sind, sich an dieser Transformation zu beteiligen und mitzuwirken. Eine defensive Haltung könnte das Unternehmensziel stark gefährden.

25Feb/17

Einsatz von neuen Technologien im Rahmen einer digitalen Wandlung / Transformation

Für ein Unternehmen heißt der Einsatz von neuen Technologien eine Übersicht der möglichen Anwendungen zu erhalten. Diese müssen bewertet und die Integrierbarkeit in das eigene Unternehmen steht an vorderster Stelle.

Kunden sind heutzutage technikaffin, so erwarten diese auch von verschiedenen Anbietern ständig innovative Lösungen. Beispiele sind oftmals, Google, Snapchat, Zynga oder auch Pinterest, die die Interessen der Menschen schnell verstehen und diese auch in eine nützliche Anwendung unter das Volk bringen. Das Ziel der Technologien führt vom Kerngeschäftsmodell bis hin zum finalen Kundenerlebnis (englisch:„Customer Experience“).

Den Kunden muss man verstehen und auch deuten was er morgen möchte. Von diesem Punkt muss betrachtet werden, was denn alles möglich ist, im Rahmen des operationellen Prozesses für das Unternehmen zu realisieren. Final müssen diese Prozesse auch mit dem Business Model oder Geschäftsmodell des Unternehmens zusammenpassen, damit das Ziel dem Kunden Mehrwert zu bringen auch erfüllt wird. Sicherlich ist hierbei für die Umsetzung nicht nur die Strategie wichtig. Es ist vor allem die Integration des Fachbereichs mit der IT essentiell, die Projekte in die Erfolgsschiene zu bringen. Es braucht Innovative Mitarbeiter, die sich mit „Change Management“ auskennen und offen dafür sind sich neue Technologien anzueignen bzw. zu lernen und diese für das Wohl des Unternehmens anzuwenden.

25Feb/17

Aufbau einer Webseite – Der erste Schritt Richtung digitaler Transformation

Wie wichtig ist eine online Präsenz für ein Unternehmen  –  digitale
Transformation

Man kennt die Situation. Aus irgendeiner Quelle hört man einen Produktnamen und man kennt diesen Namen nicht. Auch der Hersteller ist unbekannt. In diesem Fall greifen zahlreiche Menschen auf Google zurück. Mit der Eingabe von Suchbegriffen findet man oftmals die Webseite des Unternehmens, vorausgesetzt natürlich ein ordentliches SEO des Unternehmens. Die Webseite ist das erste Gesicht, welches der potentielle Interessent oder Kunde wahrnimmt. Der erste Eindruck ist wesentlich, d.h. eine gute digitale Präsenz ist notwendig. Auch eine ordentliche mobile Seite wäre keine schlechte Idee, da die Zahl der mobil Suchenden Menschen Tag für Tag steigt. Hierfür wäre eine mobile Webseite ebenfalls empfehlenswert.

Die Webseite sollte vor allem modern, frisch und dem Zielpublikum entsprechend tailliert sein. Besonders zu empfehlen ist eine Referenzliste und weitere notwendige Information für die Webseiten – Besucher. Videos oder auch Bilder wären weitere Maßnahmen, die dem Kunde präsentiert werden könnte, sofern diese in guter Qualität vorliegen. Um eine gute Webseite zu gestalten, haben Unternehmen die Wahl mit deren Experten eine zu programmieren, oder einen Anbieter auf dem Markt zu wählen, oder auch eine moderne WordPress Seite aufzubauen mit internen oder externen Experten.

Eine gute Nachricht für einen Unternehmer ist, dass der Aufbau einer Webseite einen übersichtlichen Aufwand mitbringt. Der Content ist eher eine Herausforderung für das Unternehmen. Doch es ist unumstritten, dass im Rahmen einer digitalen Transformation eine Webseite essentiell ist.

03Dez/16

Datenflussmodell

Datenflussmodelle beschreiben Funktionen eines Systems durch Aktivitäten und Datenflüssen zwischen einem Input und dem finalen Outputdaten. Ein Datenflussdiagramm stellt den Transport, Speicherung und die Bearbeitung von Daten da.

  • Bei einer Aktivität werden daten transformiert. Aktivitäten arbeiten, wenn alle Eingabeparameter vorliegen. Diese konsumiert die Daten und bearbeitet und am Ende produziert die Ausgabe.
  • Datenflüsse transportieren Pakete
  • Speicher modellieren Datenbehälter, wobei der Inhalt gelesen werden kann
  • Endknoten sind Aktivitäten in der Systemumgebung. Diese Einheit repräsentiert einen Menschen, System oder Subsystem.  Daten kommen oder gehen zum Knoten.

Mit Hilfe von UML Diagramm soll eine Transparenz bei den Entwicklern vorliegen, was sie entwickeln bzw. entwickeln müssen.

Objekte und Klassen (Verallgemeinerung gemeinsamer Objekte) Sequenzdiagramme können entwickelt werden im Rahmen der UML Darstellung.