Umsetzung der Multikanalstrategie – Transformation

Multikanalstrategie

Umsetzung der Multikanalstrategie – Die Praxis

Umsetzung der Multikanalstrategie beim lokalen Händler – inwiefern sollte ein lokaler Händler zusätzlich zum Verkauf vor Ort einen Online Shop aufbauen?

Diese Seite adressiert die Herausforderungen, welche bei der Umsetzung der Multikanalstrategie auftauchen.

Kaufintention: Der Verbraucher möchte ein Produkt beim lokalen Händler erwerben, aber kann es dort nicht finden, sodass das Produkt im Onlineshop erworben werden kann.

Vorteile der Multikanalstrategie:

  • Ist das Produkt nicht beim lokalen Händler verfügbar, kann man es Online bestellen
  • Zeitsparend, da man keinen Weg hat, um das Produkt zu erhalten
  • Der Händler kann auf Onlineshop verweisen, wenn Produkt nicht erhältlich ist
  • Bei Problemen mit den bestellten Produkten kann der Support oder ähnliches angeschrieben werden

Nachteile der Multikanalstrategie

  • Wartezeit bei Bestellung
  • Wenn man das Paket verpasst, muss man es selber abholen/noch einmal zustellen lassen
  • Keine persönliche Beratung (Verbraucher verlässt sich auf Rezensionen o.ä)
  • Zeitaufwendig und ständige Pflege des Warenbestandes
  • Zusätzliche Personalkosten für die Pflege des Onlineshops o.ä

Fazit

Insgesamt kann man zu sagen, dass die Multikanalstrategie für den lokalen Händler sehr sinnvoll ist, um seine Geschäfte auszuweiten. Hiermit kann Wachstum erreicht werden. Er kann dem Verbraucher eine andere Möglichkeit bieten, um Produkte erwerben zu können. Natürlich muss man daran denken, dass der Verbraucher keine persönliche Beratung bekommt. Aber alles in allem muss der Händler darauf bedacht sein den Warenbestand stetig zu erweitern oder neu zu bestücken, sodass alle Produkte vorhanden sind. Trotzdem ist es eine gute Möglichkeit für den Händler seine Produkte zu präsentieren und vermarkten zu können.

 

Multikanalstrategie für Teenager?

Warum Teenager in der Innenstadt einkaufen als online?

Wie man weiß, sind Teenager Kinder im Alter von 13 bis 19 Jahren, die erst gerade, oder schon länger in der Pubertät sind. In diesen jungen Jahren möchte man immer draußen sein, um sich selber kennenzulernen und um Neues auszuprobieren. Dies ist wohl auch eines der Gründe, warum man lieber in der Innenstadt einkauft, als online und so die Multikanalstrategie der Händler zu verwenden. Teenager gehen selten alleine in die Innenstadt um sich etwas zu kaufen. Man ist oft als Paar oder Gruppe unterwegs und lässt sich von denjenigen beraten. Es ist selten der Fall, dass man nur einzelne Dinge einkauft. Meistens geht man dann auch noch in ein Kaffee oder setzt sich an einen gemütlichen Platz, um sich miteinander zu unterhalten.

Als Teenager kommt noch dazu, dass man meistens noch zu jung ist um online einkaufen zu können. Eltern sehen diese Art Einzukaufen wahrscheinlich als eine eher kritische Situation an und sind dagegen, weil dies viele Risiken mit sich bringen kann und man schnell große Schulden macht. Schlussendlich ist es nicht selten der Fall, dass Eltern für die Kleidung ihrer Kinder bezahlen.

Aufgrund der Sicherheit und des geringeren Risikos, sollte man sich eher für den Einkauf in der Innenstadt entscheiden statt die Multikanalstrategie anzuwenden. Immerhin kann man die Kleidung Vorort betrachten, anfassen und sie sogar anprobieren. Beim Einkauf von Kleidung und ähnlichen Dingen ist es nicht wirklich irrelevant, wie sich etwas anfühlt und unter verschiedenem Licht aussieht. Die Geschäfte in der Innenstadt stehen oft eng nebeneinander, was die Sache einfacher macht bei den offline Händlern einzukaufen. Es ist nicht wirklich so gemütlich unterwegs einzukaufen, wie online, doch es lohnt sich meistens und ist sozial gesehen nützlicher

.

Multikanalstrategie in der Umsetzung

Die Multikanalstrategie ist eine Chance und gleichzeitig eine Gefahr für die verschiedenen Wirtschaftsparteien.

Durch mehrere Kanäle zu verkaufen bedeutet auch, dass die Abstimmung zwischen dem Front Office und dem BackOffice sehr eng durchgeführt werden muss. Die operationellen Herausforderungen dürfen nicht unterschätzt werden. Zu diesem wird in Kürze ein weiterer Artikel folgen.

Kunden müssen in allen Kanälen gleich gut angesprochen werden. Auch auf Kundenanfragen muss rechtzeitig und korrekt geantwortet werden. Die Qualität muss stimmen und hierfür müssen ggf. qualifizierte Arbeitskräfte her, die diese Arbeit qualitativ, persönlich und fachlich durchführen können.

Wieso wird aktuell in der Wirtschaft dieser Begriff „Multikanalstrategie“ sehr oft und mit viel Signifikanz verwendet?

Erfolgreiche Beispiee sind AppleMediamarkt oder Peek&Cloppenburg. Sie haben mit Bravour die Multikanalstrategie mit hoher Kundenzufriedenheit angewendet.